Ovulation Test

SCHNELLTEST ZUR IN-VITRO-DIAGNOSTIK DES PROGESTERONSPIEGELS BEI KLEIN- UND GROSSTIEREN

 

Ovulation Test

NUR ZUR IN-VITRO DIAGNOSTIK

KLINISCHE BEDEUTUNG

BESTIMMUNG DER FRUCHTBARKEITSPERIODE
Die äußerlich erkennbaren Zeichen des Östrus liefern nur einen ungefähren Hinweis auf den Zeitpunkt der Ovulation und reichen für das Festlegen des optimalen Deck- bzw. Besamungstermins nicht aus. Der genaue Zeitpunkt der Ovulation kann von Hündin zu Hündin stark variieren: Bei 20 % der Hündinnen erfolgt die Ovulation außerhalb des Zeitraums zwischen dem 10. und dem 14. Tag der Läufigkeit. Die Vaginalzytologie zur Bestätigung, in Kombination mit der Progesteronbestimmung stellen die präziseste Methode dar, den Ovulationszeitpunkt zu ermitteln und somit den optimalen Deck- bzw. Inseminationstermin festzulegen zu können.

Der Progesteronspiegel ist unmittelbar vor der Ovulation niedrig (0–1 ng/ml), beginnt ab dem LH-Peak zu steigen und erreicht zum Zeitpunkt der Ovulation Werte von 6–8 ng/ml.

TESTPRINZIP
Der Ovulation Test ist ein visuell abzulesender, membranbasierter, semiquantitativer ELISA-Schnelltest zur Bestimmung der Progesteronkonzentration im Plasma oder Serum von Hündinnen. Er wird hauptsächlich zur Bestimmung des Ovulationszeitpunktes eingesetzt. Der Ovulationstest ist die ideale Ergänzung zur vaginalzytologischen Untersuchung im Rahmen der Östrusüberwachung.

DURCHFÜHRUNG DES TESTS
BENÖTIGTE MATERIALIEN
1 Testzylinder, 1 Einmalpipette, Substrat A, Substrat B, Waschlösung 1, Waschlösung 2, das Fläschchen zum Vermischen der Substrate, Konjugat, Farbkarte.

Methode
Den Testkit mindestens zwei Stunden vor Testdurchführung aus dem Kühlschrank nehmen, damit die Reagenzien Raumtemperatur annehmen können. Alle Testkomponenten können während eines ganzen Tages bei Raumtemperatur gelagert werden.
Reagenzien aus unterschiedlichen Chargen nicht untereinander austauschen.
Um verlässliche, genaue Ergebnisse zu erhalten, müssen die Wartezeiten zwischen den einzelnen Schritten der Testdurchführung unbedingt eingehalten werden (insbesondere die Schritte 1, 3 und 7).

1/ Mit der Einmalpipette 2 Tropfen der Probe (Serum oder Plasma) in der Mitte des Zylinders auftragen. 2 Minuten warten.

2/ 2 Tropfen der Waschlösung 1 hinzufügen (ebenfalls in die Mitte des Zylinders).
Warten, bis die Flüssigkeit vollständig absorbiert wurde.
Diesen Schritt einmal wiederholen.

3/ 1 Tropfen des Konjugats (Flasche mit roter Verschlusskappe) hinzufügen (ebenfalls in die Mitte des Zylinders). 1 Minute warten.

4/ Mit der Waschlösung 2 den Zylinder bis unter den Rand füllen (etwa 15 Tropfen).
Warten, bis die Flüssigkeit vollständig absorbiert wurde.

5/ Frische Substratlösung herstellen, unter Verwendung der leeren Flasche zum Vermischen der Substrate (blaues Etikett): Jeweils einen Teil Substrat A und Substrat B (schwarze Verschlusskappen) hinzufügen, indem man den Tropfenzähler des Fläschchens bis zur schwarzen Linie füllt. Das frisch hergestellte Substrat durch behutsames Schütteln gründlich mischen. Das Substrat darf nicht auf Vorrat hergestellt werden, da es nach 30 Minuten zu verderben beginnt.

6/ 2 Tropfen des frisch hergestellten Substrats (Mischfläschchen, blaues Etikett) hinzufügen (ebenfalls in die Mitte des Zylinders). Nicht verwendetes Substrat ist nach 30 Minuten zu verwerfen, da es rasch instabil wird. Das entleerte Mischfläschchen für spätere Tests aufbewahren.

7/ 9 Minuten warten und danach das Ergebnis ablesen.
Zur Interpretation des Testergebnisses die beigefügte Farbkarte verwenden.

INTERPRETATION DER ERGEBNISSE
Die Farbnuancen entsprechen der jeweiligen Progesteronkonzentration.

Farbe   Progesteronkonzentration   Interpretation und weitere Aktionen*
         
C1 Leuchtendblau   0 bis 1 ng/ml   Baseline-Progesteronkonzentration. Test alle 2 Tage wiederholen, bis eine hellblaue Farbe erhalten wird.
         
C2 Hellblau   1 bis 2,5 ng/ml   LH-Peak. Progesteronspiegel im Steigen. Täglich den Test wiederholen, bis eine blassblaue Farbe (C3) erhalten wird.
         
C3 Blassblau   2,5 bis 8 ng/m   Übereinstimmend mit dem Ovulationszeitraum.
Hündin binnen ein bis drei Tagen zweimalig decken lassen bzw. besamen. (1, 3 und 5 Tage später mit tiefgefrorenem Sperma). 
         
C4 Weiß   > 8 ng/ml   Sofort belegen/besamen.
Achtung: Der optimale Deckzeitpunkt kann bereits vorbei sein.

 

* Bevor eine endgültige Entscheidung hinsichtlich des Belegens der Hündin getroffen wird, sollte der Tierarzt alle Testergebnisse in Verbindung mit den anamnestischen Angaben zum Tier und den Befunden von Ultraschalluntersuchung und/oder Vaginalzytologie interpretieren.

EMPFEHLUNGEN
HALTBARKEIT
- 14 Monate ab dem auf der Packung vermerkten Herstellungsdatum. Bei +2°C bis +8°C lagern. Nicht einfrieren.
- Das Verfallsdatum ist auf jedem Karton aufgedruckt.

PROBEN
-Zur Blutentnahme können EDTA-Röhrchen, heparinbeschichtete oder normale Probenröhrchen verwendet werden. Keine Monovetten mit Separationsgel verwenden. Kein Vollblut verwenden.
- Sofort nach der Probenahme den Inhalt des Röhrchens durch mehrmaliges Umdrehen vermischen. Probe zentrifugieren oder bei Raumtemperatur während 2 Stunden gerinnen lassen, danach Überstand (Serum oder Plasma) in ein sauberes Glasröhrchen überführen. Keine hämolysierten oder lipämischen Proben verwenden.
- Bei Testdurchführung binnen 24 Stunden nach Probennahme: Serum oder Plasma bei Raumtemperatur lagern.
- Bei Testdurchführung 24–72 Stunden nach Probennahme: Serum oder Plasma +2°C bis +8°C lagern (Kühlschrank).
- Bei Testdurchführung später als 72 Stunden nach Probennahme: Serum oder Plasma bei -20°C (Tiefkühlschrank) lagern.

WANN SOLL GETESTET WERDEN
- Die Vaginalzytologie kann verwendet werden, um den Zeitpunkt des nahenden LH-Peaks zu ermitteln und in der Folge mit der Progesteronbestimmung zu beginnen.
- In der Regel reicht eine ein- bis zweimalige Durchführung des Tests aus, wenn der erste Tag des beginnenden Proöstrus (Vaginalblutung) bekannt ist, da die Ovulation zwei Tage nach dem LH-Peak erfolgt (zwischen Tag 10 und 14 nach Beginn der Läufigkeit).
- Die Häufigkeit der Durchführung des Ovulationstests richtet sich je nach Läufigkeitsphase und bekannter Vorgeschichte des individuellen Patienten. In manchen Fällen, wie z. B. bei Hündinnen mit Fertilitätsproblemen oder unregelmäßigen Zyklen, ist es ratsam, mit dem Testen ab dem 4.Tag des Proöstrus zu beginnen und den Test alle zwei Tage bis zum Belegen durchzuführen.

VORSICHTSMASSNAHMEN UND HINWEISE
- Den Kit im Kühlschrank lagern, wenn er nicht verwendet wird.
- Kunststoffbeutel nach Entnahme eines Testzylinders stets wieder gut verschließen.
- Testzylinder oder Reagenzien aus verschiedenen Kits nicht untereinander austauschen.
- Um die empfohlene Probenmenge zu standardisieren, sind nur die im Lieferumfang enthaltenen Einmalpipetten zu verwenden.
- Um ein korrektes Auftragen von Probe und Reagenzlösung zu gewährleisten, müssen Pipette stets senkrecht gehalten werden.

SONSTIGE EMPFEHLUNGEN
Diese Empfehlungen können lediglich als Leitfaden dienen. Kein diagnostisches Verfahren ist immer und unter allen Umständen hundertprozentig genau. Ziel dieses Tests ist es, den Praktiker bei der Ermittlung des Ovulationszeitpunkts und der Festlegung des optimalen Deck- bzw. Besamungstermins zu unterstützen. Alle Testergebnisse sind daher stets in Verbindung mit den anamnestischen Daten des Patienten und den Befunden der klinischen und gynäkologischen Untersuchung zu interpretieren. Die definitive Diagnosestellung ist das Vorrecht des Tierarztes und liegt allein in dessen Verantwortungsbereich.
Bio Veto Test und seine Vertreiber können nicht für Konsequenzen, die sich aus der falschen Handhabung des Tests oder einer Fehlinterpretation der Testresultate ergeben, haftbar gemacht werden.

HANDELSFORMEN
Ein Testkit mit 6 Tests enthält:
6 Testzylinder
6 Einmalpipetten
1 Fläschchen Konjugat
2 Fläschchen mit Substrat
2 Fläschchen mit Waschlösung
1 Fläschchen mit Spüllösung 2
1 Fläschchen zum Mischen der Substrate
1 Farbkarte
1 Packungsbeilage

HERSTELLER
BIO VETO TEST, 285, Avenue de Rome, F-83500 La Seyne sur Mer

Informationsstand: 21.09.2018