Speed Chlam

SCHNELLTEST ZUR IN-VITRO DIAGNOSTIK VON CHLAMYDIA PSITACCI ANTIGEN BEI KLEIN- UND GROSSTIEREN

 

Speed Chlam

 

NUR ZUR IN-VITRO DIAGNOSTIK

KLINISCHE BEDEUTUNG
Die Chlamydiose ist eine Zoonose, die insbesondere bei Katzen, Vögeln und Nutztieren beobachtet wird. Erreger der Chlamydiose ist ein intrazelluläres gramnegatives Bakterium, Chlamydophila spp.

Die klinischen Symptome sind speziesspezifisch:
- Konjunktivitis, Rhinitis und Pneumonie bei Katzen
- Diarrhö, Ateminsuffi zienz und Gewichtsverlust bei Vögeln
- Aborte und Pneumonie bei Rindern, Schafen und Ziegen.

Die klinischen Symptome sind äußerst vielfältig und unspezifisch, sodass ein Antigentest zum Nachweis des Erregers und für eine defi nitive Diagnose unverzichtbar ist.

TESTPRINZIP
Der Schnelltest Speed Chlam ist ein qualitativer Immunoassay, der mithilfe der Immunchromatografie chlamydienspezifische LPS (Lipopolysaccharid)-Antigene nachweist. Proben (Tupferproben) werden – je nach Spezies – von der Konjunktiva, dem Oropharynx, der Kloake oder der Zervix genommen.

Jede Probe wird zunächst mit der Extraktionslösung behandelt. Danach wird die Mischung auf das Testplättchen aufgetragen. In der Probenvertiefung binden die gefärbten Partikel des Konjugats an etwaige in der Probe vorhandene Chlamydia-Antigene. Die so gebildeten Konjugat-Antigen-Komplexe wandern aufgrund der Kapillarität über die Fließmembran. Sie werden von spezifischen membranfixierten Anti-Chlamydia-Antikörpern gebunden, sodass es durch Akkumulation der gefärbten Partikel zur Bildung einer rosaroten Testlinie kommt. Die Probenlösung wandert auf der Fliessmembran weiter bis zum Kontrollbereich am Ende des Ablesefensters, wo die restlichen Farbpartikel eine rosaroten Kontrolllinie bilden, was die Gültigkeit des Tests bestätigt.

DURCHFÜHRUNG DES TESTS
BENÖTIGTE MATERIALIEN
1 steriler Tupfer, 1 Extraktionsröhrchen mit Filter, 1 Testplättchen, 1 Fläschchen Extraktionslösung.
Alle Testkomponenten sollten bei der Verwendung Raumtemperatur aufweisen.
Reagenzien aus unterschiedlichen Chargen nicht untereinander austauschen.

1/ EXTRAKTION DER PROBE
- Eine Tupferprobe von Konjunktiva, Oropharynx oder Kloake nehmen.
- Das Extraktionsröhrchen mit 18 Tropfen der Extraktionslösung füllen.
- Tupfer mit Probenmaterial in das Extraktionsröhrchen tauchen.
- 10 Sekunden lang kräftig umrühren.
- 10 Minuten bei Raumtemperatur aufrecht stehen lassen.
- Tupfer aus dem Extraktionsröhrchen entfernen und dabei an der Wand des Röhrchens ausdrücken.

2/ AUFTRAGEN DER PROBE
- Filtertropfenzähler vorsichtig auf das Extraktionsröhrchen aufsetzen und das Röhrchen damit verschließen.
- Röhrchen vertikal halten und 7 Tropfen der Extraktionslösung in die Probenvertiefung geben.

3/ ABLESEN UND INTERPRETATION DER ERGEBNISSE
20 Minuten warten und dann das Ergebnis ablesen:
- NEGATIVES TESTERGEBNIS: Das Ergebnis ist negativ, wenn nur 1 rosarote Linie (Kontrolllinie) zu sehen ist.
- POSITIVES TESTERGEBNIS: Das Ergebnis ist positiv, wenn 2 rosarote Linien deutlich (Testlinie + Kontrolllinie) zu erkennen sind. Bei Erscheinen einer rosaroten Testlinie innerhalb von 15 Minuten Migration der Testlösung über die Fließmembran kann auf ein positives Testergebnis geschlossen werden. Jede Färbung des Testlinie, selbst eine schwache, ist als positives Ergebnis zu werten.
- Ist keine Kontrolllinie zu sehen, ist der Test ungültig.

EMPFEHLUNGEN
• HALTBARKEIT
- 24 Monate bei Raumtemperatur (ab Herstellungsdatum). Das Verfallsdatum ist auf jeder Testverpackung und jedem Karton aufgedruckt.
- Bei Raumtemperatur (zwischen +2°C und +30°C) lagern. Exposition gegenüber extremer Hitze oder Kälte vermeiden.

• PROBEN
- Ausschließlich die mitgelieferten Tupfer oder synthetische Tupfer (Rayon oder Dacron) verwenden. Keine Wattestäbchen mit Baumwolloder Kalziumalginatkopf, Holzstab oder mit in Agar oder Gelatine getränkten Tupferköpfen verwenden.
- Übermäßiger endozervikaler Schleim bzw. Blut muss mit einem separaten Tupfer oder einem Wattebausch entfernt und entsorgt werden. Die Probe sollte möglichst viele mit Chlamydien infizierte Zellen enthalten. Das Belassen von Schleim oder Blut an der Probenentnahmestelle kann zu falsch positiven Ergebnissen führen.
- Wenn eine sofortige Testdurchführung nicht möglich ist, kann die Probe in einem trockenen Kunststoffröhrchen bis zu drei Tage im Kühlschrank (+2°C bis 8°C) aufbewahrt werden. Der Test weist sowohl lebende als auch abgetötete Chlamydien nach.

• VORSICHTSMASSNAHMEN UND HINWEISE
- Um die korrekte Wanderung der Probe über die Fließmembran zu gewährleisten, muss das Testplättchen auf einer ebenen, waagerechten Fläche liegen.
- Um ein korrektes Auftragen von Probe und Reagenzlösung zu gewährleisten, muss das Extraktionsröhrchen stets senkrecht gehalten werden.
- Alle Proben müssen als potenziell infektiöses Material behandelt werden. Bei der Probennahme jeden Kontakt mit Augen oder Nase vermeiden. Nach Abschluss der Testdurchführung sämtliche verwendete Tupfer in einem entsprechenden Behälter für gefährlichen Abfall entsorgen.

• SONSTIGE EMPFEHLUNGEN
- Während des Tests kann das Ablesefenster eine leicht rosafarbene Hintergrundfärbung aufweisen; dies hat keinerlei Auswirkung auf die Qualität der Testergebnisse.
- Reagenzien aus unterschiedlichen Chargen nicht untereinander austauschen.
- Wird der Kit im Kühlschrank gelagert, müssen die Reagenzien vor der Verwendung Raumtemperatur annehmen.
- Da die Extraktionslösung NaN3 enthält, kann es bei Kontakt mit Blei oder Kupfer zur Explosion mit Freisetzung toxischer Substanzen kommen. Die Reagenzien mit sehr viel Wasser durch das Ausgussbecken spülen.

PROBENGEWINNUNG
- Konjunktivalabstrich: Das Unterlid etwas nach unten ziehen und von der so freigelegten Konjunktiva mit dem Tupfer eine Probe entnehmen. Die Probe muss möglichst viele mit Chlamydien infizierte Zellen enthalten.
- Zervikalabstrich (Rind, Schaf, Ziege): Mit speziellen Tupfern für Großtiere überschüssigen Schleim aus der endozervikalen Region entfernen und alles entsorgen. Mit einem der mitgelieferten Tupfer die Probe entnehmen; dazu den Tupfer 15–30 Sekunden lang rollend über das Gewebe bewegen. Den Tupfer dann über die Übergangszone zurückziehen, um Epithelzellen zu gewinnen, wobei das Vaginalepithel nicht berührt werden darf.
- Rachenabstrich: Den Tupfer in den Rachen einführen und mehrmals über das oropharyngeale Epithel rollen, um ein Maximum an infi zierten Epithelzellen zu gewinnen.
- Kloakenabstrich: Überschüssigen Schleim aus der Kloake entfernen und entsorgen. Nun einen der mitgelieferten Tupfer in die Kloake einführen und durch Rotieren des Tupfers möglichst viele infizierte Epithelzellen gewinnen.
- Vogelkot: Den Tupfer in den Kot tauchen. (Die Kotprobe kann in einem Säckchen oder einem Behälter aufbewahrt werden).
- Organproben (Vögel) und Plazentagewebe (Rind, Schaf, Ziege): Zur Probengewinnung reicht es aus, mit dem Tupfer über die Gewebeoberfläche zu streichen (Leber, Lunge, Plazenta etc.).

Diese Empfehlungen können lediglich als Leitfaden dienen. Kein diagnostisches Verfahren ist immer und unter allen Umständen hundertprozentig genau. Ziel dieses Tests ist es, den praktischen Tierarzt durch den Nachweis von Chlamydia psittaci-Antigenen bei der Diagnose der Chlamydiose zu unterstützen. Alle Testergebnisse müssen stets unter Berücksichtigung der Anamnese, des Befundes der klinischen Untersuchung und der Resultate anderer diagnostischer Tests interpretiert werden. Die definitive Diagnosestellung ist das Vorrecht des Tierarztes und liegt allein in dessen Verantwortungsbereich. Bio Veto Test und seine Vertreiber können nicht für Konsequenzen, die sich aus der falschen Handhabung des Tests oder einer Fehlinterpretation der Testresultate ergeben, haftbar gemacht werden.

Vertrieb: Virbac AG, Europastrasse 15, 8152 Opfikon


Hersteller: Bio Veto Test, 285 Avenue de Rome, F-83500 La Seyne sur Mer