Speed Biogram

KULTURSYSTEM ZUR IN-VITRO-DIAGNOSTIK VON DURCH BAKTERIEN UND HEFEPILZE BEDINGTEN INFEKTIONEN MIT KEIMBESTIMMUNG UND ANTIBIOGRAMM

 

Speed Biogramm

 

NUR ZUR IN-VITRO DIAGNOSTIK

KLINISCHE BEDEUTUNG
Die an dermatologischen, Harnwegs- oder Ohreninfektionen beteiligten Keime sind unterschiedlicher Natur (Bakterien, Hefen) und das gleichzeitige Auftreten mehrerer Erreger ist möglich. Das blinde Anwenden einer Antibiotikatherapie ist mit dem Risiko von Therapieversagen verbunden und kann zur Auslese resistenter Stämme beitragen. Die Durchführung des Speed Biogram-Tests anhand einer einfachen Flüssigkeits- oder Zellprobe, die vom Tier entnommen wurde, ermöglicht:
- Die Identifikation pathogener Bakterien innerhalb von 48 Stunden (und von Hefepilzen innerhalb von ein paar Tagen) bei dermatologischen, Harnwegs- und Ohreninfektionen von Hunden und Katzen.
- Die Bestimmung des Sensitivitätsprofils der Keime (Antibiogramm) gegenüber den praxisrelevanten Antibiotika innerhalb von 24 h, um die Wahl des geeigneten Therapeutikums zu ermöglichen.
Speed Biogram berücksichtigt dabei die zwischen den unterschiedlichen pathogenen Keimen herrschenden Synergien und Antagonien, die Faktoren, welche in Verbindung mit dem infizierten Milieu stehen (direktes Antibiogramm) sowie die Keimkonzentrationen am Infektionsort (Inokulum-Effekt), um der Situation in-vivo möglichst nah zu kommen. Ausserdem unterstützen weiterführende Untersuchungen und die Darstellung der Testergebnisse den Tierhalter darin, die vorgeschriebene Behandlung einzuhalten.

TESTPRINZIP
Speed Biogram ist ein Diagnosetest für Kleintiere; er besteht aus einer Testgalerie mit folgenden Einheiten:
· 13 Antibiotika-Testvertiefungen für die Bestimmung des Sensitivitätsprofils der in der Probe vorhandenen Erreger (Antibiogramm).
· 6 Testvertiefungen zur Identifikation bakterieller Erreger.
· 2 Testvertiefungen zur Identifikation von Hefepilzen (Candida und Malassezia).
· 3 Kontrollvertiefungen:
- IL Vertiefung (Inkubationslimit): Der Farbumschlag in dieser Vertiefung bestätigt die Gültigkeit der Inkubation und bestimmt den Zeitpunkt, zu welchem die Antibiotika-Testvertiefungen abgelesen werden müssen.
- eine Plus-Kontrollvertiefung zum Nachweis von bakterielllem Wachstum: Ein Farbumschlag in dieser Vertiefung entspricht einer Keimkonzentration in der Probe von 103 KbE/mL.
- eine Minus-Kontrollvertiefung zur Negativkontrolle: Kommt es während des Zeitpunktsdes Ablesens zu einem Farbumschlag in dieser Vertiefung, ist der Test ungültig.

Speed Biogram wird anhand einer Zell- (Tupferprobe) oder Flüssigkeitsprobe durchgeführt. Nach dem Beimpfen der Testgalerie, und der Inkubation bei einer kontrollierten Temperatur (+37°C), kann einerseits einfach anhand des Farbumschlages in jeder einzelnen Testvertiefung die Entwicklung pathogener Keime in der Gegenwart von für die Veterinärmedizin praxisrelevanten Antibiotika beurteilt werden, und kann andererseits die Art der in der Probe vorhandenen Erreger identifiziert werden.

DURCHFÜHRUNG DES TESTS
BENÖTIGTE MATERIALIEN
Eine Testgalerie, ein Tupfer, eine Flasche mit Konservierungsmedium („Milieu de Conservation / Preservative Medium"), eine Flasche mit Kulturmedium („Milieu de Culture/Growth Medium"), die Flasche mit Staph-Zusatz („Supplement Staph/Additional Staph Solution"), die Flasche mit Paraffinöl, 2 Pipetten, ein Kartonträger für die Testgalerie, ein Inkubator und ein Ergebnisprotokoll. Die Reagenzlösungen unterschiedlicher Chargen nie untereinander austauschen.

VORSICHTSMASSNAHMEN
- Bei der Probenentnahme und während aller Testphasen (Beimpfen und Ablesen) Handschuhe tragen.
- Das Testverfahren auf einer trockenen, sauberen und desinfizierten Arbeitsfläche durchführen.

PROBENENTNAHME
Das lokale Auftragen von antiseptischer Lösung oder Antibiotika vor der Probenentnahme ist zu vermeiden. Bei einem Tier, das unter lokaler oder systemischer Antibiotikatherapie steht, sollte die Probenentnahme frühestens 48 h nach der letzten Medikamentenanwendung erfolgen.

Hautinfektionen
- Die Probe mittels sterilem Tupfer entnehmen.
- Die Probe von den Läsionsrändern entnehmen, nach chirurgischem Debridement möglicher purulenter Ansammlungen.

Ohrinfektionen
- Oberflächliches Cerumen von den Wänden des Gehörkanals entfernen.
- Mit dem beiliegenden sterilen Tupfer einen tiefen Ohrabstrich von den Wänden des Gehörkanals entnehmen.

Harnwegsinfektionen
- Den Urin steril mittels Zystozentese entnehmen.

VORBEREITEN DES PROBEMATERIALS
Tupferprobe
· Den Entnahmetupfer in die Flasche mit Konservierungsmedium eintauchen (grüne Verschlusskappe) und während einiger Sekunden kräftig umrühren.
· Das Maximum an Flüssigkeit aus dem Tupfer pressen, indem der faserige Ballen gegen die Wände der Flasche gedrückt und gedreht wird.
· Den Tupfer und die Pipette in einem Behälter für biologische Abfälle entsorgen.
· Die Flasche mit Konservierungsmedium verschließen und gut schütteln, um den Inhalt zu homogenisieren.

Urinprobe
· Mit der Pipette 2 Tropfen Urin in die Flasche mit Konservierungsmedium (grüne Verschlusskappe) geben.
· Den Rest der Probe in einem Behälter für biologische Abfälle entsorgen.
· Die Flasche mit Konservierungsmedium verschließen und gut schütteln, um den Inhalt zu homogenisieren.

Wenn die Analyse nicht sofort durchgeführt werden kann, bleibt das beimpfte Konservierungsmedium während 48 Stunden bei +4°C stabil.

VORBEREITEN DER TESTGALERIE
· Testgalerie aus der Umhüllung entfernen, Name des Tieres und Datum der Inkubation auf der Klebeetikette anbringen.
· Die Etikette, die über der Testgalerie klebt, abziehen. Den oberen Rand der Etikette auf die spitz zulaufende Kante der Galerie kleben, um den Zugriff auf alle Testvertiefungen zu ermöglichen und gleichzeitig ihre Kennzeichnung zu gewährleisten.
· Flasche mit Kulturmedium öffnen (weiße Verschlusskappe).
· Mit einer neuen Pipette 3 Tropfen des unbeimpften Kulturmediums (weiße Verschlusskappe) ausschließlich in die IL-Vertiefung geben.

BEIMPFEN DES KULTURMEDIUMS
· 4 Tropfen des beimpften Konservierungsmediums (grüne Verschlusskappe) mit der Pipette in die Flasche mit Kulturmedium (weiße Verschlusskappe) geben.
· Die Flasche mit Kulturmedium verschließen und den Inhalt durch Schütteln, gut homogenisieren.

BEIMPFEN DER TESTGALERIE
· Alle Vertiefungen (außer die IL-Vertiefung) der Testgalerie einzeln inokulieren, indem jeweils 3 Tropfen des beimpften Kulturmediums mit der Pipette aufgetragen werden.
· In die Vertiefung zum Nachweis von Staphylokokken (STAPH-Testvertiefung) zusätzlich 2 Tropfen des Staph-Zusatzes hinzufügen.
· In jede Testvertiefung, mit Ausnahme der E.COLI- und PSEUDO-Testvertiefungen, 2 Tropfen Paraffinöl hinzufügen.
· Die Klebeetikette erneut über der Testgalerie positionieren, nachdem für eine bessere Haftung zuerst der transparente Film von der Rückseite abgezogen wurde.
· Die Galerie auf einem der Kartonträger befestigen, um den Kontrast zum Ablesen der Resultate zu verbessern und während der Inkubation in allen Testvertiefungen eine homogene Temperatur aufrechtzuerhalten.

INKUBATION
· Die Galerie unmittelbar nach dem Beimpfen in einem Inkubator bei +37°C bebrüten.
· Wenn kein Inkubator zur Verfügung steht, eignet sich eine kalibrierte Heizplatte an einem zugfreien Platz dazu, die korrekte Inkubationstemperatur in allen Vertiefungen aufrechtzuerhalten. In diesem Fall ist die Verwendung des Kartonträgers unabdingbar, um jeden direkten Kontakt zwischen der Galerie und der Heizplatte zu vermeiden.

INTERPRETATION
Es steht ein Ergebnisprotokoll für das Erstellen jedes Antibiogramms zur Verfügung, auf welchem die identifizierten Keime sowie das Resistenzprofil eingetragen werden können. Der behandelnde Tierarzt sollte für die Wahl des geeigneten Antibiotikums sowohl die Testergebnisse als auch die Pharmakokinetik und Toxizität des betroffenen Moleküls in Betracht ziehen, in Abhängigkeit von der Art und Lokalisation der Infektion.

EMPFEHLUNGEN
LAGERUNG/HALTBARKEIT
- Bei Lagerung im Kühlschrank (+2°C - +8°C) beträgt die Haltbarkeit 16 Monate ab Herstellungsdatum (Verfallsdatum auf dem Etikett beachten). Exposition gegenüber Temperaturen unter 0°C (Gefrierpunkt) vermeiden.
- Die Reagenzlösungen und die Testgalerie vor Verwendung Raumtemperatur annehmen lassen.
- Die Reagenzlösungen unterschiedlicher Testkits nicht untereinander austauschen.

VORSICHTSMASSNAHMEN BEI DER VERWENDUNG
- Die für das Testverfahren vorgeschriebene Menge und Anzahl von Tropfen an Probematerial, Konservierungsmedium und Kulturmedium sind ausschlaggebend für die Qualität der Testergebnisse.
- Nach der Probenentnahme beträgt die Haltbarkeit der entnommenen Keime auf einem trockenen Tupfer maximal 30 Minuten. Den Tupfer unverzüglich nach der Probenentnahme in der Flasche mit Konservierungsmedium (grüne Verschlusskappe) eintauchen.
- Nach dem Beimpfen kann das Konservierungsmedium die in der Probe vorhandenen Keime konservieren, und zwar während:
- 48 Stunden bei +4°C
- 4 bis 6 Monate bei -20°C
Diese Empfehlungen können lediglich als Leitfaden dienen. Kein diagnostisches Verfahren ist immer und unter allen Umständen hundertprozentig genau. Ziel dieses Tests ist es, die an dermatologischen, Harnwegs- oder Ohreninfektionen von Hunden und Katzen beteiligten Keime (Bakterien, Pilze) zu identifizieren, um die Wahl eines geeigneten Therapeutikums zu treffen. Alle Testergebnisse müssen stets unter Berücksichtigung der Anamnese, des Befundes der klinischen Untersuchung und der Resultate anderer diagnostischer Tests interpretiert werden. Die definitive Diagnosestellung ist das Vorrecht des Tierarztes und liegt allein in dessen Verantwortungsbereich. Bio Veto Test und seine Vertreiber können nicht für Konsequenzen, die sich aus der falschen Handhabung des Tests oder einer Fehlinterpretation der Testresultate ergeben, haftbar gemacht werden.


Vertrieb: Virbac AG, Europastrasse 15, 8152 Opfikon
Hersteller: Bio Veto Test, 285 Avenue de Rome, F-83500 La Seyne sur Mer