Carprox 50 mg/ml ad us. vet., Injektionslösung

NICHTSTEROIDALES ANTIPHLOGISTIKUM FÜR HUNDE UND KATZEN

Carprox Injektionslösung

 

ZUSAMMENSETZUNG
Carprofenum 50 mg
Conserv.: Alcohol benzylicus 10 mg, Acidum glycocholicum, Lecithinum, Argininum, Aqua ad injectabilia ad 1 ml.

EIGENSCHAFTEN/WIRKUNGEN
Carprofen ist ein nichtsteroidaler Entzündungshemmer (NSAID) mit analgetischer und antipyretischer Wirkung. Carprofen hemmt zwar, wie die meisten anderen NSAID, die Cyclooxygenase. Bei therapeutischer Dosis ist diese Hemmung jedoch minimal. Dies ist eine mögliche Erklärung für die gute gastrointestinale und renale Verträglichkeit von Carprox und ermöglicht dadurch auch eine präoperative Anwendung.

PHARMAKOKINETIK
Carprofen wird nach subkutaner Applikation zu 90% resorbiert. Der maximale Blutspiegel wird bei Hund und Katze nach rund 4 Stunden erreicht. Die Bioverfügbarkeit ist 88% beim Hund, bei der Katze über 90%. Die Halbwertszeit beim Hund beträgt ca. 8 Stunden, bei der Katze bis zu 20 Stunden. Die Ausscheidung
erfolgt überwiegend über die Galle. Ein kleiner Teil wird über den Harn ausgeschieden.

INDIKATIONEN
Post-operative Schmerzminderung und Entzündungshemmung nach orthopädischer und Weichteil-Chirurgie. Eine angemessene Schmerzausschaltung ist wichtig um den perioperativen Stress zu minimieren und die postoperative Erholungsphase zu beschleunigen. Generell soll die Applikation eines Analgetikums vor einem schmerzhaften Eingriff eingesetzt werden; die Wirksamkeit in der Aufwachphase ist dadurch besser.

DOSIERUNG/ANWENDUNG
Das Körpergewicht ist genau zu ermitteln, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Hund
4 mg/kg KGW Carprofen (entspricht 1 ml Carprox pro 12.5 kg KGW) i.v./s.c.
Das Produkt wird am besten präoperativ verabreicht, entweder mit der Prämedikation oder mit der Narkoseeinleitung. Klinische Studien zeigten, dass mit dieser Dosierung im Allgemeinen eine ausreichende Analgesie während der ersten 24 Stunden nach der Operation erreicht wird. Post-operativ kann die mit Carprox Injektionslösung eingeleitete parenterale Behandlung zur Analgesie und Entzündungshemmung mit Carprofen Tabletten fortgesetzt werden. Die Dosierung beträgt 4 mg/kg KGW pro Tag über 5 Tage.

Katze
Einmalig maximal 4 mg/kg KGW Carprofen (entspricht 0.1 ml Carprox pro 1.25 kg KGW) i.v./s.c., am besten präoperativ verabreicht, entweder mit der Prämedikation oder mit der Narkoseeinleitung. Wegen der längeren Halbwertszeit und der geringeren therapeutischen Breite sollte darauf geachtet werden, die empfohlene Dosierung nicht zu überschreiten. Der klinische Verlauf ist sorgfältig zu beobachten. Zur Einhaltung der Dosierung wird die Verwendung von Spritzen mit einer 0.1 ml-Skala (sog. Tuberkulinspritzen) empfohlen. Eine Fortsetzung der analgetischen Behandlung mit Carprox ist kontraindiziert.

ANWENDUNGSEINSCHRÄNKUNGEN

Kontraindikationen
Carprofen nicht bei Tieren mit eingeschränkter Nieren-, Leber- oder Herzfunktion oder bei Tieren mit gastrointestinalen Ulzerationen oder Blutungen anwenden.
Nicht anwenden bei Tieren mit einer Hypersensitivität gegen Carprofen oder andere NSAIDs.
Die Anwendung bei trächtigen und laktierenden Tieren ist nicht untersucht und nicht angezeigt.
Nicht intramuskulär verabreichen.
Nicht nach Operationen mit erheblichem Blutverlust einsetzen.
Bei Katzen nicht wiederholt und nicht peroral anwenden.
Nicht bei Katzen unter 5 Monaten anwenden.
Nicht bei Hunden unter 10 Wochen anwenden.

Vorsichtsmassnahmen
Die angegebene maximale Dosierung darf nicht überschritten werden.
Vorsicht bei älteren Tieren.

UNERWÜNSCHTE WIRKUNGEN
Über typische unerwünschte Wirkungen nicht steroidaler Entzündungshemmer (NSAIDs) wie Erbrechen, weiche Kotkonsistenz/Durchfall, okkultes Blut im Kot, Appetitlosigkeit und Lethargie wurde berichtet. Diese unerwünschten Wirkungen treten normalerweise innerhalb der ersten Behandlungswoche auf und sind in den meisten Fällen vorübegehend und verschwinden nach Beendigung der Therapie. In sehr seltenen Fällen können sie ernsthaft oder tödlich sein. Die Maximaldosis führt bei Katzen nachweislich zu temporären Schäden in der Darmmukosa, welche aber spontan wieder abheilen. Wenn unerwünschte Wirkungen auftreten, sollte die Behandlung mit dem Produkt abgebrochen und ein Tierarzt konsultiert werden. Wie bei anderen NSAIDs besteht das Risiko von seltenen idiosynkratischen hepatischen und renalen unerwünschten Wirkungen. Gelegentliche Reaktionen an der Injektionsstelle werden bei subkutaner Injektion beobachtet.

WECHSELWIRKUNGEN
Nicht gleichzeitig mit anderen NSAIDs, nephrotoxischen oder stark proteingebundenen Medikamenten verabreichen.

SONSTIGE HINWEISE
Bei 2 - 8°C lagern, nicht gefrieren lassen. Einmal geöffnet nicht über 25°C lagern.
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage.
Das Präparat darf nur bis zum mit ‘EXP' bezeichneten Datum verwendet werden.
Arzneimittel für Kinder unerreichbar aufbewahren.

SWISSMEDIC 63061 (B)
ATCvet-Code: QM01AE91

PACKUNGEN
Durchstechampullen zu 20 ml.

ZULASSUNGSINHABERIN
Virbac (Switzerland) AG, Opfikon

Stand der Information: September 2013