Dermatophytest

KULTURSYSTEM ZUR IN-VITRO-DIAGNOSTIK VON DURCH MICROSPORUM UND TRICHTOPHYTON BEDINGTEN DERMATOMYKOSEN BEI KLEIN- UND GROSSTIEREN

Dermatophytest

 

NUR ZUR IN-VITRO DIAGNOSTIK

KLINISCHE BEDEUTUNG
Die Dermatophytose ist eine Pilzerkrankung der Haut. Sie wird grundlegend durch verschiedene Gattungen der Dermatophyten (Pilze) verursacht, vorwiegend durch Microsporum und Trichophyton. Die mikroskopische Untersuchung von Haaren und Hautgeschabsel sowie die Untersuchung mit der Wood-Lampe liefern keine definitive Diagnose. Nur der Nachweis des Wachstums der Dermatophyten durch Anzüchten einer Probe des verdächtigen Materials in einer Pilzkultur ermöglicht eine abschließende Diagnose.

Die Dermatophytose ist eine Zoonose.

TESTPRINZIP
Beim Dermatophytest handelt es sich um ein selektives Agar-Nährmedium zum spezifischen Nachweis von Dermatophyten. Kommt es auf dem Nährboden bei Raumtemperatur zum Wachstum der pathogenen Dermatophytengattungen Microsporum und Trichophyton, so führt dies zu einem Farbumschlag des Mediums von Gelb-Orange nach Rot.

DURCHFÜHRUNG DES TESTS

1/ VORBEREITUNG DER PROBENENTNAHMESTELLE:
- Die betreffende Hautstelle mit 70%igem Alkohol oder (nicht fungizider) Seife reinigen.
- Mit saugfähigem Papier trockenwischen.
- Dadurch werden eventuell vorhandene Saprophyten entfernt, die das Wachstum der Dermatophyten auf dem Kulturmedium maskieren könnten.

2/ PROBENMATERIAL:
- Hautgeschabsel: Das Hautgeschabsel wird mithilfe eines Objektträgers oder der stumpfen Seite einer Skalpellklinge von der betroffenen Hautstelle gewonnen. Dazu vom Rand des infizierten Bereichs in Richtung gesunder Haut schaben. Das so gewonnene Material (Haare, Hautschuppen) auf das Agarmedium übertragen.
- Epilation: Die ausgezupften Haare sowie Schuppen auf den Nährboden aufgebringen.
- Tupferprobe: Anfeuchten Ende einer sterilen Tupfer mit einigen Tropfen der Befeuchtungslösung benetzen. Mit dem Tupferende über die gesamte Läsion wischen und das gewonnene Material unter Hin- und Herrollen behutsam auf dem Nährboden abstreifen, ohne die Agarschicht zu zerstören.

3/ KULTUR:
- Die Testschale mit dem Nährmedium mit dem Namen des Tieres und dem Datum der Probennahme versehen.
- Die Schale während der Inkubation nicht zur Gänze mit dem Deckel verschließen. Der Luftaustausch mit der Umgebungsluft fördert das Wachstum der Dermatophyten auf dem Nährboden.
- Die beimpfte Platte bei Raumtemperatur im Dunkeln stehen lassen.

4/ ABLESEN:
- Auswertung erstmals zwei Tage nach der Inokulation und danach alle zwei Tage bis zum Ablauf von insgesamt 14 Tagen.
- Das Wachstum von Dermatophyten bewirkt einen Farbumschlag des Mediums von Gelb-Orange nach Rot.
- POSITIVES TESTERGEBNIS: Leichter, roter Farbumschlag in Verbindung mit hell pigmentierten, flaumigen oder faserigen Kolonien.


Ein Farbumschlag aufgrund des Wachstums saprophytärer Mikroorganismen geht langsamer vonstatten und erfolgt erst ein bis zwei Wochen nach dem von den Dermatophyten verursachten Farbumschlag. Außerdem ist die Morphologie von Saprophytenkolonien nicht charakteristisch (stark pigmentierte, filamentöse oder schleimige Kolonien).

EMPFEHLUNGEN

HALTBARKEIT:
- 16 Monate ab Herstellungsdatum bei Lagerung zwischen +2°C und +8°C.
- Das Verfallsdatum ist auf jedem Karton aufgedruckt. Das Produkt ist von extremen Hitze- oder Kältequellen fernzuhalten.
- Wird das Agarmedium bei +2°C bis +8°C gelagert, muss es vor der Beimpfung nicht auf Raumtemperatur gebracht werden.

VORSICHTSMASSNAHMEN UND HINWEISE:
- Bei der Handhabung der Proben und bei der Inokulation des Agars sind Schutzhandschuhe zu tragen.
- Eine Inkubation bei Licht ist zu vermeiden, da Dermatophyten vorzugsweise im Dunklen wachsen.
- Die Testschale während der Inkubation nicht vollständig verschließen.
- Nach der Beimpfung müssen alle verwendeten Instrumente entweder entsorgt oder vor der Sterilisation mit Alkohol gereinigt werden.
- Schalen mit kontaminiertem Agarmedium müssen versiegelt und entsprechend den Vorschriften für gefährlichen Abfall entsorgt werden, um eine Weiterverbreitung der Dermatophyten zu verhindern.

SONSTIGE EMPFEHLUNGEN
Die genannten Empfehlungen können lediglich als Leitfaden dienen. Kein diagnostisches Verfahren ist immer und unter allen Umständen hundertprozentig genau. Ziel dieses Tests ist es, den praktischen Tierarzt bei der Diagnose der Dermatophytose zu unterstützen. Alle Testergebnisse müssen stets unter Berücksichtigung der Anamnese, des Befundes der klinischen Untersuchung und der Resultate anderer diagnostischer Tests interpretiert werden. Die definitive Diagnosestellung ist das Vorrecht des Tierarztes und liegt allein in dessen Verantwortungsbereich. Bio Véto Test und seine Vertreiber können nicht für Konsequenzen, die sich aus der falschen Handhabung des Tests oder einer Fehlinterpretation der Testresultate ergeben, haftbar gemacht werden.

 

Vertrieb: Virbac AG, Europastrasse 15, 8152 Opfikon 
Hersteller: Bio Veto Test, 285 Avenue de Rome, F-83500 La Seyne sur Mer