Zoletil ad us. vet.

ANÄSTHETIKUM FÜR HUNDE, KATZEN UND ZOO- UND WILDTIERE

Zoletil

ZUSAMMENSETZUNG

Eine Flasche des zubereiteten Mittels enthält:
Tiletamine base 250 mg
Zolazepam base 250 mg
Excip. q.s. ad. 5 ml
(zubereitete Lösung)

Excip.: Lactosum, Natrii sulfas, Aqua ad iniectabilia

INDIKATIONEN
Immobilisation und kurze Allgemeinanästhesie für klinische Untersuchungen und chirurgische Eingriffe (Röntgenuntersuchung, orthopädische Eingriffe, abdominale Chirurgie, Zahnbehandlung, Wundversorgung etc.)

DOSIERUNG/ANWENDUNG
Prämedikation: siehe Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung. Die Lösung unmittelbar vor der Verabreichung durch das Hinzufügen von 5 ml Wasser für injizierbare Präparate zubereiten. Auf intramuskulärem oder intravenösem Wege injizieren. Die Dosierung ist in mg des Totalproduktes ausgedrückt: ZOLETIL 100 enthält 100 mg/ml der zubereiteten Lösung.

Intramuskulär Anwendung
Hunde
- Untersuchungen und Immobilisationen kurzer Dauer: 7 bis 10 mg/kg L.G.
- Kleine chirurgische Eingriffe kurzer Dauer: 10 bis 15 mg/kg L.G.
- Grössere chirurgische Eingriffe: 15 bis 25 mg/kg L.G.

Katzen
- Untersuchungen, Immobilisationen und kleine chirurgische Eingriffe kurzer Dauer: 10 mg/kg L.G.
- Grössere chirurgische Eingriffe: 15 mg/kg L.G.

Intravenös Anwendung
Hunde
- Untersuchungen und Immobilisationen kurzer Dauer: 5 mg/kg L.G.
- Kleine chirurgische Eingriffe kurzer Dauer: 7,5 mg/kg L.G.
- Grössere chirurgische Eingriffe: 10 mg/kg L.G.

Katzen
- Untersuchungen, Immobilisationen und kleine chirurgische Eingriffe kurzer Dauer: 5 mg/kg L.G.
- Grössere chirurgische Eingriffe: 7,5 mg/kg L.G.

Falls eine zusätzliche Dosis ZOLETIL erforderlich ist, darf diese die Initialdosis nicht überschreiten (1/3 bis 1/2 der Initialdosis). Die gesamte injizierte Dosis ZOLETIL (Initialdosis und zusätzliche Dosis) darf die maximal gestattete Dosis von 30 mg/kg L.G. bei Hunden und Katzen nicht überschreiten.

Zoo- und Wildtiere
Broschüre in Französisch mit Dosierungsrichtlinien zur Anwendung bei Zoo- und Wildtieren ist erhältlich bei Virbac (Schweiz) AG, 8152 Opfikon

ANWENDUNGSEINSCHRÄNKUNGEN
Kontraindikationen
Pankreasinsuffizienz, Behandlung mit systemischen Organophosphaten, Intrakranieller Hochdruck, Herz- und Lungeninsuffizienz

UNERWÜNSCHTE WIRKUNGEN
Bei hohen Dosen: Ptyalismus (wird durch Atropin vermindert), Muskelspasmen, Erbrechen, Nervosität, Vokalisation, kurze Apnoe, Hochdruck, Tachykardie. Nach einer hohen Dosis kann eine Atemdepression auftreten. Dauert sie länger, so dass das Tier zyanotisch wird, sind sofort Reanimationsmassnahmen wie künstliche Beatmung oder Sauerstoffzufuhr einzuleiten.

SONSTIGE HINWEÎSE
Besondere Vorsichtsmassnahmen bei der Aufbewahrung
In der Originalpackung, lichtgeschützt und bei Zimmertemperatur (bis zu 25°C) aufbewahren. Vor übermässiger Hitze schützen. Die zubereitete Lösung kann 8 Tage lang in der Originalflasche, vor Licht geschützt und bei niedrigen Temperaturen (+4°C bis +0,5°C) aufbewahrt werden. Die Abkürzung "EXP" (Verfalldatum), die auf der Packung vermerkt ist, gibt das Datum an, ab dem die Haltbarkeit des Mittels nicht mehr gewährleistet ist (die ersten beiden Ziffern geben den Monat, die nächsten beiden das Jahr an. Das Verfalldatum beginnt am ersten Tag des angegebenen Monats).
Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung
Prämedikation: Atropinsulfat
Hund: 0,1 mg/kg subkutan verabreicht, 15 Min. vor der ZOLETIL-Injektion
Katze: 0,05 mg/kg subkutan verabreicht, 15 Min. vor der ZOLETIL-Injektion
Hypothermien treten besonders bei kleinen Tieren und langer Anästhesiedauer auf.

PACKUNGEN
Ein Fläschchen Pulver und ein Fläschchen Lösungsmittel à 5 ml

Befristete Bewilligung Swissmedic
Abgabekategorie: A

ATCvet-Code: QN01AX99

Informationsstand: 12/2005